German English

aufenthalt buchen

Geschichte des Heilbades Krumbad

Das Krumbad ist das älteste Heilbad Schwabens mit über 600jähriger Badetradition. Es befindet sich im Herzen Mittelschwabens unweit von Krumbach. Die ruhige Alleinlage inmitten sanfter Hügel des Voralpenlandes mit ausgedehnten Wäldern und Wiesen lädt ein zu idyllischen Spaziergängen oder Wanderungen.

 

1390 sperrte der eifersüchtige Ritter Ulrich von Ellerbach seine Ehefrau Adelheid wegen eines vermeindlichen Ehebruchs in eine Scheune, die er in Brand steckte. An der Stelle, wo der Ritter die fromme Frau in der Scheune verbrannte, kam eine Quelle zum Vorschein, die daraufhin als heilkräftige Quelle zum "Bad zu Lechsenried" wurde.

1418 kaufte Wilhelm Sartor von Ursberg das "Bad zu Lexenried". Das Bad verblieb bis zur Säkularisation im Jahr 1802 im Besitz des Reichsklosters Ursberg.

1595 sind 120 Krankheiten aufgezeichnet, die "diß Bad vermischt mit Gypss" heilen könne. Der Lauinger Mediziner Dr. Ruland hat zu diesem Thema das erste Werbeplakat drucken lassen. (Heute in der Bibliothek von Nancy)

1633 im 30jährigen Krieg wurde das Krumbad fast ganz zerstört, alle Einrichtungen mitsamt den drei Badkesseln gestohlen.


1758 wurde eine Badgeschichte für das Krumbad gedruckt, mit den Ergebnissen einer Untersuchung des Krumbader Badsteines und seiner Heilkräfte durch den Kurfürstlich-Mainzschen Hofrath und Leibmedico, Herr D. Joseph Ignatius von Bingen. Weitere wissenschaftliche Gutachten mit Untersuchungen der Quelle und des kieselsäurehaltigen Peloids "Krumbader Badstein" folgten fortlaufend bis in die heutige Zeit und führten zur staatlichen Anerkennung als Peloidkurbetrieb (2001).

1802 wurde das Krumbad bayerisch, es kam in den Besitz des Kurfürsten Maximilian von Bayern.

1812 kaufte der Augsburger Kaufmann und Bürgermeister Christoph von Zabuesnig das Krumbad.

1832 übernahm Wolfgang Gresser das Bad durch Tausch mit einem Gut in Ursberg. Dessen Sohn Eugen Gresser verkaufte es 1891 an Dominikus Ringeisen, den Gründer der Ursberger Anstalten. Damit begann ein neuer Aufstieg des Bades. Neubauten und Verschönerungen erfolgten.

1940 - 1945 fand Bischof Dr. Johannes Baptista Sproll Zuflucht vor den Nazis im Krumbad, nachdem er aus seiner Diözese Rottenburg verbannt wurde.
Während beider Weltkriege wurde das Krumbad als Speziallazarett für rheumakranke Soldaten genutzt.

1981 wurde die Heilbad Krumbad GmbH gegründet. Gesellschafter sind seither die Ursberger St. Josefskongregation, der Bezirk Schwaben, der Landkreis Günzburg und die Stadt Krumbach.

1983 - 1984 Neubau des Bewegungsbades

1986 - 1987 Um- und Neubau des vormals "in vielen Höhen verschachtelten" Küchenbereiches und des Cafes sowie die Modernisierung des Speisesaals. Errichtung des Zwischenbaus der die "Burg" mit dem "Oberen Kurhaus" verbindet und Neugestaltung der Zimmer in der Adelheidsburg.

1988 - 1989 Renovierungen im "Oberen Kurhaus" und in der Kapelle sowie eine Neugestaltung der Außenanlagen. "Die Häuser müssen aus dem Grün wachsen um deren Barockgelb zur Wirkung kommen zu lassen" war bei letzterem die Prämisse des Architekten Konrad Kling.

1995 15 Gästezimmer im Dachgeschoss des "Unteren Hauses" werden saniert, so dass sie größer und mit Nasszellen ausgestattet sind.

2000
wurde der neue Gymnastiksaal behutsam in den bestehenden Gebäudekomplex integriert ohne den Charme und die Atmosphäre des geschichtsträchtigen Gesamtkomplexes zu beeinträchtigen. Die medizinische Trainingstherapie wurde eingeführt.

2002 - 2003 Fünf neue Massageräume und ein neuer Ruheraum mit Freiterrasse wurden eingerichtet. Dazu weitere Modernisierungsmaßnahmen mit Rasulbad, Sauna- und Dampfbadbereich.

2004 Die Kellergewölbe wurden saniert, eine vorbildliche Kneippabteilung geschaffen sowie Räumlichkeiten für Packungs- und Wasseranwendungen in einem Ambiente erstellt, das weithin seinesgleichen sucht.

2006 Neuer, attraktiver Eingangsbereich: Beratung, Service, Buchung und Terminplanung sind jetzt in einer „Drehscheibe“ vereint.


2008 wurden die gastronomischen Kapazitäten ausgebaut und erweitert. Mit dem Panorama-Restaurant, dem Wintergarten und den Terrassen wurden attraktive Möglichkeiten geschaffen für Familien- und Betriebsfeiern, Tagungen und Seminare, Besinnungs- und Einkehrtage und für die Kurzerholung. Das Krumbad verfügt nun über 250 Plätze im Innenbereich und über 250 Plätze im Aussenbereich, inkl. der Pavillons.


2011 Das Krumbad wird vom DEHOGA nach den Richtlinien der Hotelklassifikation mit "First Class" (4 Sterne) ausgezeichnet und im selben Jahr auch nach ISO 9001:2008 zertifiziert.


2012 EFQM-Anerkennung "Recognised for Exellence". Die Energieversorgung wird modernisiert durch die Installation eines Blockheizkraftwerks.


2014 Baubeginn eines neuen Therapiepavillions